Unsere Geschichte

Wie alles Begann (2005 – 2007)

Der Trend des elektronischen Sports zeichnete sich bereits zur Jahrtausendwende ab und am 5. Mai des Jahres 2005 sprang Michael ‚MiChiO‘ Odenthal mit Freunden und Weggefährten auf den Zug auf und gründete den Multigaming Clan OMGaming. Bereits in der Anfangszeit versuchte man trotz des jungen Alters schlagkräftige Teams in den Bereichen FIFA, Counter-Strike, Call of Duty und vielem mehr für sich zu gewinnen. Man merkte stark, dass es nicht kinderleicht ist eine Organisation zu führen, legte das Projekt auf Eis und widmete seine Freizeit neben der Schule auch auf die eigene eSport-Karriere. Zwischen den Jahren 2006 und 2007 lebte das Projekt durch ein aktives CS-Team jedoch beließ es die Clanführung auch dabei. Was damals aus Spaß entstand wurde im Laufe der Zeit zu einer Herzensangelegenheit und man konnte weitere Projektmanager dazugewinnen und von seinem Vorhaben überzeugen. Als Nils ‚zumaa‘ Kotlarski ein Teil des Projektes wurde bekam OMGaming einen totalen Aufschwung und man legte wesentlich mehr Augenmerk auf ein professionelleres Auftreten. Man gründete eine PR-Abteilung und entwickelte ein Konzept wie man in Zukunft aufgestellt und angesehen werden möchte. So entschied man sich unter anderem, dass das äußere Erscheinungsbild auf ein neues Level angehoben werden soll. Man scheute keine Kosten und Mühen um dies umzusetzen.

Die Umbenennung (2008 – 2009)

Neues Konzept, neue Homepage, neues Logo, neue Aufgaben. Das Projekt bestand zwar mittlerweile nur noch aus zwei Personen allerdings teilte man sich die Aufgaben perfekt auf und konnte so mit wenigen Mitarbeitern nahezu alle notwendigen Positionen abdecken. Alles fing damit an einen Namen für die Umstrukturierung zu finden der noch von keinem anderen Clan verwendet wird. Zur damaligen Zeit war die Verwendung von englischen Begrifflichkeiten sehr im Trend und auch wir versuchten uns einen passenden Begriff auszusuchen. Wir nahmen uns einen englischen Duden zur Hand und durchstöberten diesen einige Zeit. Es gab eine kleine Auswahl von einigen sehr ähnlich klingenden Begriffen allerdings konnte sich Equality (=Gleichheit) gegenüber der erstlichen Auswahl durchsetzen. Wir nannten unseren Clan somit in „Team EQUALITY“ um und griffen anschließend die Bereiche Counter-Strike: Source, FIFA, StarCraft sowie einige weitere Bereiche an. Mit der Änderung des Teamnamens erstellten wir uns auch im gleichen Atemzug ein neues Logo welches sich allerdings nochmal abändern sollte. Mit einer selbstgestalteten Kooperationsmappe konnten wir einige Sponsoren und Partner gleich von unserem Projekt überzeugen und unseren Spielern somit ein ordentliches Umfeld schaffen. Neben zahlreichen Turnieren konnten unsere Teams auch verhältnismäßig erfolgreich in der jeweiligen ESL Amateur Series spielen. Mit einem Partner für Bootcamps konnten wir sogar schon unsere Teams auf offline Events vorbereiten.

Der Durchbruch (2010 – 2011)

Im Jahre 2010 trug der gelegte Grundstein endlich Früchte und man konnte sich mit seinem eigenen FIFA Team in die höchste deutsche Spielklasse spielen. Damals konnte man FIFA ausschließlich im 1 gegen 1 Modus spielen allerdings bot die ESL (Electronic Sports League) mit einer 5 gegen 5-Liga ein Teambasiertes spielen an. In 5 einzelnen 1 gegen 1 Spielen konnte jeder Spieler bis zu 4 Punkte pro Match für seinen Clan erspielen und somit seinem Team zum Sieg verhelfen. Allerdings war nicht nur FIFA ein vielversprechendes Team sondern auch unser CS: Source Team spielte mit um den Aufstieg. Im Laufe der Zeit  konnte man auch ein schlagkräftiges League of Legend’s Team von seinem Projekt überzeigen und war somit sehr gut aufgestellt. Es folgten Turniersiege, offline Auszeichnungen sowie stetig neu dazugewonnen Partner die ihrer Zeit dazu beigetragen haben ein gefragter Clan zu werden. Einer der Partner stattete uns mit Trikots aus und wir fingen an uns auf unser FIFA-Team zu spezialisieren. Von Jahr zu Jahr lernte man weitere FIFA-Spieler kennen die bis heute Teil der Familie, ob aktiv oder nicht, geblieben sind.

SONY DSC

Equality und der Pinguin (2012 – 2014)

Im Zuge der letzten Bewegungen der Electronic Sports League im Bereich FIFA änderten wir erneut unser äußeres Erscheinungsbild. Wir wollten mit der Veränderung ein Logo oder Wappen mit einem hohen Wiedererkennungwert erstellen und haben uns auf die Suche nach einem passenden Motiv gemacht. Die Wahl des Pinguins lässt sich auf die lokale Pinguinale zurückführen. Im Jahr 2006 wurden in Wuppertal durch eine Aktion des Wuppertaler Zoos über 200 Königspinguine in der ganzen Stadt verteilt aufgestellt. Durch die Aktion war der Pinguin, wenn auch unterbewusst, einen Gedanken wert und man machte sich auf die Suche nach einem Designer der ein solches Logo umsetzen kann. Mit Oliver ‚olik‘ haben wir auch genau den richtigen Mann gefunden und er konnte uns unser Logo kreieren. Die ersten Designvorschlage waren zwar nicht zu gebrauchen allerdings konnte der Designer unsere Ideen umgehend umsetzen und schnell ein nahezu perfektes Wappen liefern. Nachdem wir uns darüber einig waren den Pinguin als eine Art „Portrait“ in ein rundes Wappen zu integrieren setzte der Designer die letzte Anweisung des angelehnten Arms auf dem Rahmen um und erstellte uns somit ein einzigartiges Logo welches bis heute unseren Club schmückt. Mit dem neuen Logo und einem neuen Erscheinungsbild versuchte man sich in den Bereichen Counter-Strike: Global Offensive, League of Legends, Call of Duty und ein paar weiteren Spielen weiter durchzusetzen. Neben FIFA konnte man sich mit Call of Duty auf der Xbox einen Namen machen jedoch verlor man den Elan an den vergangenen erfolgen weiter anzuknüpfen und legte eine kleine Pause ein.

Spezialisierung auf FIFA (2015 – heute)

FIFA war im Laufe der Geschichte von „Equality“ lange Zeit das Steckenpferd und so sollte es auch weitergehen. Die nie gestorbene Whatsapp-Gruppe wurde wieder zum Leben erweckt und man stellte die Frage in den Raum ob man nicht mal Lust hätte ein Pro Club Team aufzubauen und Equality somit wieder Leben einzuhauchen. Man suchte den Kontakt zu den bereits für Equality aufgelaufenen FIFA-Profis und fand stieß schnell auf Akzeptanz. Zwar konnte man noch lange keinen 11-Mann Club stellen jedoch war der Grundstein gelegt. In der für uns komplett unbekannten Szene mussten auch wir uns neu einleben denn die damaligen bekannten Ligen boten keine Teamliga für den Pro Clubs Bereich an. Schnell wurde man auf die FVPA Deutschland aufmerksam, meldete sich an und konnte grade in Sachen Bekanntheitsgrad ordentlich zu Buche schlagen. Von Jahr zu Jahr konnten wir aktive und zuverlässige Spieler dazugewinnen und einige Auszeichnungen verbuchen. Wir nahmen erneut Kontakt zu unserem Logo-Designer auf und erkundigten uns über eine Aktualisierung und Anpassung unseres Wappens. Mit der Änderung des Namens auf „Equality 05“ wurde der Clan dann endgültig zu einem reinen FIFA Pro Club Team welches mit der Zahl im Namen das Gründungsjahr trägt. Mittlerweile befindet sich Equality 05 in der 1. Bundesliga verschiedener Anbieter und nimmt regelmäßig an internationalen Turnieren ähnlich einer Champions- oder Europa League teil. Mittlerweile gehört Equality 05 zu einem der Aushängeschilder in Deutschland für den Bereich FIFA Pro Clubs.